Würzburger Landstraße 7, 91522 Ansbach
0981 42100-20

Schwangere und stillende Mütter vertragen COVID-19-Impfung gut

csm_corona-impfung_c_insta_photos_AdobeStock_600px_04_d07fc84eb9.jpg

04.10.2021

Eine US-Studie mit über 17.500 geimpften Frauen zeigt, dass Schwangere und Stillende mRNA-basierte Impfstoffe teils besser vertragen als nicht-schwanger, nicht-stillende Frauen.

Junge Frau erhält Corona-Impfung

Forschende der Universität von Washington haben die Impfreaktion auf Sars-Cov2-Vakzine in einer prospektiven Kohortenstudie an Frauen untersucht. Die Studie zählte 17.525 Teilnehmerinnen: 7.809 Schwangere, 6.815 Stillende und 2.901 Frauen mit Kinderwunsch, die sich alle von Januar bis März 2021 gegen Corona impfen ließen.

Frauen erhielten fast ausschließlich mRNA-basierte Impfstoffe

10.790 Frauen erhielten das Biontech- und 6.952 das Moderna-Vakzin. Die übrigen bekamen den Adenovirus-basierten Einmal-Impfstoff von Johnson & Johnson. Rund 80 % waren gegen Ende der Studie vollständig geimpft.

Häufigste Nebenwirkung: Schmerzen an der Einstichstelle

Insgesamt 97 % aller Frauen meldeten Impfreaktionen einen Tag nach der ersten Impfdosis. 91,4 % registrierten Schmerzen an der Injektionsstelle. 31,3 % berichteten von Müdigkeit. Mit der zweiten Impfdosis nahm die Häufigkeit der Impfreaktionen deutlich zu. Unter anderem verdoppelten sich die Fälle von Müdigkeit auf 69,2 %.

Generell meldeten die geimpften Frauen mit dem Biontech-Vakzin etwas weniger Impfreaktionen als mit dem Moderna-Vakzin.

Schwangere haben deutlich weniger Impfreaktionen

Im Vergleich zur Kontrollgruppe (Frauen mit Kinderwunsch) ereigneten sich bei Schwangeren und Stillenden seltener mehrere Impfreaktionen gleichzeitig. Des Weiteren klagten Schwangere nach der 2. Impfdosis am seltensten über Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Fieber.

Verringerte Milchmenge bei jeder 14. stillenden Mutter

Von den stillenden Frauen legten nach der ersten Impfung 2,3 % und nach der zweiten Impfung 2,2 % eine Stillpause ein. Zudem berichteten mehrere stillende Frauen von einer verringerten Milchmenge für bis zu 24 Stunden, und zwar 5,0 % nach der 1. Impfung und 7,2 % nach der 2. Impfung.

Aktuelle Impfempfehlung für Schwangere und Stillende in Deutschland

Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts empfiehlt die Coronaimpfung für Schwangere ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel und für Stillende, sofern diese nicht oder nur unvollständig geimpft sind. [1]

Quelle: Alisa Kachikis et al, Short-term Reactions Among Pregnant and Lactating Individuals in the First Wave of the COVID-19 Vaccine Rollout, JAMA Netw Open (2021). DOI:10.1001/jamanetworkopen.2021.21310

Weiterführende Informationen:

[1]Pressemitteilung der STIKO zur Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung für Schwangere und Stillende (10.9.2021)

Zum Originalbeitrag