Würzburger Landstraße 7, 91522 Ansbach
0981 42100-20

Nicht für alle Frauen ist der Valentinstag ein Tag der Liebe

csm_hilfetelefon-aktion-valentinstag_30553ca7a4.jpg

14.02.2022

Zum 14. Februar ruft das Hilfetelefon dazu auf, bei Gewalt gegen Frauen nicht wegzuschauen und auf das Angebot des Hilfetelefons in sozialen Netzwerken hinzuweisen.

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ Valentinstagmotiv: Gebrochenes Herz

Jede dritte Frau in Deutschland wird mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von physischer und/oder sexualisierter Gewalt. Etwa jede vierte Frau erlebt körperliche oder sexualisierte Gewalt in der Partnerschaft. Frauen mit Behinderung sind je nach Gewaltform zwei bis dreimal häufiger von Gewalt betroffen als der Bevölkerungsdurchschnitt.

Nicht wegschauen, wenn Gewalt im eigenen Umfeld geschieht!

Gewalt gegen Frauen wird nach wie vor bagatellisiert oder ignoriert. Die Folge: Betroffene sprechen aus Scham und Angst nicht über das Erlebte. Zum Valentinstag ruft das Hilfetelefon dazu auf, nicht wegzuschauen, wenn Gewalt im eigenen Umfeld geschieht. Jeder kann helfen, das Schweigen zu brechen. Und jeder kann Betroffenen Mut machen, sich an das Hilfetelefon und andere Beratungseinrichtungen zu wenden.

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ berät telefonisch und online

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ berät unter der Rufnummer 08000 116 016 und online auf www.hilfetelefon.de zu allen Formen von Gewalt – rund um die Uhr und kostenfrei. Die Beratung erfolgt anonym, vertraulich, barrierefrei und in 17 Fremdsprachen. Auf Wunsch vermitteln die Beraterinnen an eine Unterstützungseinrichtung vor Ort. Auch Bekannte, Angehörige und Fachkräfte können sich an das Hilfetelefon wenden.

Aktion zum Valentinstag

Wer am Valentinstag auf das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ aufmerksam machen will, der teilt in seinem sozialen Netzwerk das Valentinsmotiv des Hilfetelefons. Denn nicht für alle Frauen ist der Valentinstag ein Tag der Liebe.

Quelle: Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“

 

 

Autor/Autoren: äin-red

Zum Originalbeitrag