Würzburger Landstraße 7, 91522 Ansbach
0981 42100-20

Impfung schützt Schwangere gut vor Corona

csm_junge-frau-impfung_c_New_Africa_AdobeStock_600px_d003df6873.jpg

08.10.2021

In Israel werden Schwangere bereits seit Dezember letzten Jahres gegen COVID-19 geimpft. Der Erfolg gibt den Impfbefürwortern Recht.

Junge Frau wird geimpft

Forschende des Clalit Research Institute in Tel Aviv haben die Wirksamkeit des in Israel verwendeten mRNA-basierten Corona-Impfstoffs bei Schwangeren untersucht. Im Rahmen einer Beobachtungsstudie verfolgten sie die gesundheitliche Entwicklung von geimpften und ungeimpften schwangeren Frauen von Dezember 2020 bis Juni 2021. Hierbei wählte das Team jeweils 10.861 Schwangere aus, die sich bezüglich Altersstruktur, Vorerkrankungen, Risikofaktoren (z.B. Übergewicht), vorhergehende Schwangerschaften und Schwangerschaftswoche glichen.

Vollständig geimpfte Schwangere erkranken 33-mal seltener an COVID-19

Insgesamt infizierten sich 235 ungeimpfte, 128 unvollständig geimpfte und 3 vollständig geimpfte Schwangere mit dem Corona-Virus. Aus diesen und weiteren gewonnenen Daten errechneten die Epidemiologen bei vollständig geimpften Schwangeren eine Schutzwirkung von 97 % gegen eine symptomatische Covid-19-Infektion. Das bedeutet, dass sich unter 100 erkrankten Schwangeren nur 3 vollständig geimpfte befinden. Das Risiko eines Krankenaufenthalts im Falle einer Infektion war um 89 % verringert – im Vergleich zu ungeimpften werdenden Müttern.

Hohe Wirksamkeit eines mRNA-basierten Impfstoffs versus Risiken für ungeimpfte Schwangere

Die Autoren der Studie konnten den Impfschutz vor schweren COVID-19-Verläufen nicht berechnen, da nur eine der Geimpften schwer erkrankte. Zudem weist das Forscherteam darauf hin, dass im Zeitraum der Studie in Israel die Alpha-Variante vorherrschte.

Die beobachtete Impfstoff-Wirksamkeit ist ein wichtiges Argument für Frauen, sich vor oder während einer Schwangerschaft vollständig gegen Corona impfen zu lassen. Zumal ein schwerer Krankheitsverlauf, ein hohes Risiko für die werdende Mutter darstellt.

In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) nicht oder unvollständig geimpften Schwangeren, sich ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel mit einem mRNA-basierten Vakzin impfen zu lassen.

Quelle: Dagan, N., Barda, N., Biron-Shental, T. et al. Effectiveness of the BNT162b2 mRNA COVID-19 vaccine in pregnancy. Nat Med (2021). doi.org/10.1038/s41591-021-01490-8

Autor/Autoren: äin-red

Zum Originalbeitrag