Würzburger Landstraße 7, 91522 Ansbach
0981 42100-20

COVID-19: Impfung in der Schwangerschaft – mehr Antikörperschutz für das Neugeborene als nach Infektion

csm_schwangere-impfung_c_New_Africa_AdobeStock_600px_02_bc77d59e22.jpg

16.12.2022

Ob Infektion oder Impfung – Schwangere übertragen schützende Antikörper auf das Ungeborene. Jetzt konnte eine US-Studie zeigen, dass nach einer COVID-19-Impfung in der Schwangerschaft mehr schützende Antikörper bei Mutter und Kind nachweisbar sind als nach einer Infektion.

Schwangere bei der Corona-Impfung

Seit Beginn der Pandemie sammelten Dr. Karen Puopolo von der University of Philadelphia und ihr Team Blutproben von Schwangeren und den Nabelschnüren ihrer Neugeborenen. Die Forschenden wollten herausfinden, ob es Unterschiede bei der Plazenta-Übertragung schützender Antikörper gibt, die in Schwangeren nach einer COVID-19-Impfung oder -Infektion entstehen. Hierzu untersuchte das Team die Antikörper-Konzentrationen in mütterlichem Blut und in Nabelschnurblut von 585 Mutter-Kind-Paaren.

Geimpfte, nicht-infizierte und ungeimpfte, infizierte Schwangere im Vergleich

Zwischen August 2020 und April 2021 rekrutierten die Forschenden 169 geimpfte, nicht-infizierte und 408 ungeimpfte, infizierte Schwangere. Bei den geimpften Müttern lag die Konzentration schützender COVID-19-Antikörper zum Zeitpunkt der Entbindung zehnmal höher als bei den infizierten. Im Nabelschnurblut der Neugeborenen war die Konzentration schützender COVID-19-Antikörper fast genauso hoch beziehungsweise niedrig wie bei deren Müttern. Die Impfung lag hierbei im Mittel nur 6 Wochen vor der Geburt zurück – und die Corona-Infektion ereignete sich im Mittel 11 Wochen vor dem Geburtstermin.

Gezielte COVID-19-Impfung in der Schwangerschaft schützt das Neugeborene am besten

Die Studie belegt, dass eine COVID-19-Impfung gegen Ende der Schwangerschaft das Neugeborene mit reichlich schützenden Antikörpern versorgt. Eine Infektion ereignet sich dagegen selten zum passenden Zeitpunkt, um dem Neugeborenen ausreichend schützende Antikörper „mitzugeben“. Zudem erhöht eine COVID-19-Erkrankung während der Schwangerschaft das Gesundheitsrisiko für die werdende Mutter und ihr Ungeborenes.

Quelle: Flannery et al, Comparison of Maternal and Neonatal Antibody Levels After COVID-19 Vaccination vs SARS-CoV-2 Infection, JAMA Network Open (2022). DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2022.40993

Autor/Autoren: äin-red

Zum Originalbeitrag